Periodensysteme für iPad Apps

Mark Andersons Periodensysteme geben einen Überblick, welche Apps im didaktisch sinnvollen Zusammenhang im Unterricht eingesetzt werden können. Die Idee, Apps in der Form eines Periodensystems aufzulisten, stammt ursprünglich von Sean Junkins

Die Apps sind in dieser Darstellung nach ihren Verwendungsmöglichkeiten kategorisiert. Anderson unterscheidet dabei acht Kategorien:

  • Kreativität
  • Lehren
  • Demonstrieren
  • Kollaboration / Zusammenarbeit
  • Lernen
  • Rechnen
  • Computerkenntnisse
  • Schreiben

Die Idee und erste Veröffentlichung stammt aus dem Jahr 2014. Die Apps sind farblich zu ihren dazugehörigen Kategorien gekennzeichnet:

Wie bei vielen anderen Dingen im IT-Bereich, verändern sich auch Apps über die Zeit und neue Technologien bringen neue Möglichkeiten. Damit einhergehend, erscheinen immer wieder neue Apps auf dem Markt, die für den Unterricht eingesetzt werden können. Daher war es für Anderson im Jahr 2016 an der Zeit, das Periodensystem zu aktualisieren bzw. zu ergänzen. Interessanterweise blieben viele der Apps bei dieser Aktualisierung erhalten, aber es gibt auch viele neue zu sehen. Überraschenderweise ist die Mehrheit der gelisteten Apps kostenfrei!

Anderson veröffentlichte ein weiteres Periodensystem speziell für den naturwissenschaftlichen Unterricht (engl. STEAM: Science, Technology, Engineering, Arts and Mathematics; auf deutsch: Wissenschaft, Technik, Ingenieurwesen, Kunst und Mathematik).
Die Abbildung des Periodensystem wurde durch Wendy Torres animiert, so dass jede der aufgeführten Apps verlinkt ist. (Animation erstellt auf thinglink.com)

Das aktuellste Periodensystem für iPad Apps, hat Mark Anderson im März 2017 veröffentlicht. Dies listet Apps, die speziell für Schülerinnen und Schüler in der Primarstufe geeignet sind.

Wenn auch die Mehrheit der hier aufgeführten Apps sicherlich gut im Unterricht einsetzbar sind, so müssen in Deutschland die Regeln und Gesetze zum Datenschutz beachtet werden! Nicht jede im Periodensystem aufgeführte App erfüllt diese. So speichern alle von Google entwickelten Apps ihre Daten auf Servern in den USA, um nur ein Beispiel zu nennen. Personenbezogene Daten innerhalb der App, sowie die Erstellung eines Nutzerkontos sind somit tabu.
Allerdings ist für den ein oder anderen Suchenden hier und da sicherlich eine App dabei, die den Unterricht bereichern kann. Wir hoffen hiermit einen nützlichen Hinweis zur Verfügung zu stellen.


Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Werke von Mark Anderson sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Schreibe einen Kommentar