Erschaffen Sie interaktive Bilder, Videos und 360°-Medien unter thinglink.com

Gerade in Zeiten des Fernunterrichts ist die Nachfrage nach Plattformen für die Gestaltung und Verbreitung von interaktiven Inhalten groß. Hierfür stehen einige Möglichkeiten zur Verfügung, die häufig jedoch nur durch eine Art „Hintertür“ den entsprechenden Nutzerzugang gewähren. Eines dieser Angebote, auf welches wir in den letzten Tagen mehrfach angesprochen wurden, ist ThingLink. Nach einer kostenlosen Registrierung können NutzerInnen auf Bildern, 360 Grad Ansichten oder Videos eigene, interaktive Elemente einbinden. So lassen sich Bilder, die z.B. für einen Unterrichtseinstieg verwendet werden, zusätzlich mit Hinweisen versehen. Der Betrachter kann durch anklicken oder antippen der hervorgehobenen Stellen weitere Informationen abrufen, die z.B. durch die Lehrkraft hinterlegt wurden. Einige Beispiele dazu sind unten eingebettet und zeigen, wie dies aussehen kann.

Diese Einbettung auf die eigene Webseite oder Padlet ist jedoch nur möglich, wenn der Nutzer über die entsprechenden Rechte zum Teilen verfügt! Dies ist, Stand Feb. 2021, nur mit einem EDU Zugang möglich! Das Anlegen solch eines Zugangs darf nicht unter thinglink.com erfolgen, sondern sollte unter https://www.thinglink.com/edu geschehen.
Mit dem dort angelegten Zugang haben Lehrkräfte die Möglichkeit ihre Inhalte entsprechend zu teilen.

Screenshot 1: Mit einem herkömmlichen, kostenlosen Zugang ist das Teilen und Einbetten von Inhalten nicht möglich.

Eine Einschränkung bleibt jedoch auch beim EDU-Zugang und kann nur durch ein Abonnement deaktiviert werden: Die eingebetteten Inhalte eines Accounts sind in der Summe 1000-mal aufrufbar. Danach können diese nur noch direkt auf der ThingLink-Webseite aufgerufen werden!

Screenshot 2: Eingebettete Inhalte können pro Account in der Summe bis zu tausendmal aufgerufen werden. Danach sieht der Betrachter einen entsprechenden Hinweis.

 

Screenshot 3: Hier existiert ein überschrittenes Anzeigevolumen und es erscheint ein entsprechender Hinweis. Allerdings bleibt der Inhalt auf der ThingLink-Webseite verfügbar.


Beispiele von eingebetteten ThingLink Inhalten

Ein Beispielbild einbetten:


Ein 360 Grad Beispielbild einbetten:

Ein Video einbetten:


Lernmanagementsysteme (LMS) wie Canvas und Moodle akzeptieren den Standardeinbettungscode. Beachten Sie jedoch, dass die Größe der Bilder nicht geändert wird und die Tag-Container möglicherweise kleiner sind.
Alle Infos zu den Einbettungsmöglichkeiten und damit verbundenen Einschränkungen finden Sie unter https://support.thinglink.com/hc/en-us/articles/360035150353-Embedding-ThingLinks-into-your-site 

Schreiben Sie einen Kommentar