Berliner Mauer App „MauAR“ – Berlins Grenzerfahrung mit Augmented Reality (AR)

Ein weiteres Glanzlicht in punkto Augmented Reality, kurz AR, bietet die App „MauAR“. Wir hatten in anderen Beiträgen schon kurz über Möglichkeiten und Entwicklungen in Verbindung mit AR berichtet, siehe z.B. unter „Mit Augmelity eigene erweiterte Realitäten erzeugen“ oder „Ein Ausblick in Richtung Erweiterte Realität“.

Mit MauAR haben die Nutzer die Möglichkeit die Geschichte der Berliner Mauer und damit die Geschichte der geteilten Stadt in einer neuen Art und Weise zu erfahren. Um das zu erreichen, wurden dutzende Interviews mit Zeitzeugen von beiden Seite der Mauer geführt und in die App integriert.

Berliner Mauer an ihrem Standort

In der Nähe des ehemaligen Grenzstreifens wird die Mauer wieder an ihrem originalen Standort real. Wachtürme und Soldaten vermitteln einen Eindruck, wie es damals gewesen sein muss.

Andreas aus Ostberlin und Johanna aus Westberlin, zwei fiktive Charaktere, erzählen zudem in interaktiven Episoden persönliche Mauer-Geschichten und nehmen die User mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.
Die MauAR-App wurde von Peter Kolski (@peterkolski) entwickelt, die Sonderepisoden entstanden in Kooperation mit Kulturprojekte Berlin. Weitere Informationen auf mauar.berlin

Nutzen Sie die App auf dem Schulhof oder bei der nächsten Klassenfahrt nach Berlin, um Ihren Schülerinnen und Schülern einen Eindruck zu vermitteln, wie es damals scheinbar war.

DIE MAUER GESCHICHTE AUCH AUSSERHALB BERLINS ERLEBBAR!

 

 

Schreibe einen Kommentar